Selbstvertrauen

Mangelndes Selbstvertrauen kann eine Vielzahl von Gründen haben, eines haben sie aber alle gemeinsam: Sie behindern Sie in der Entfaltung Ihrer Energien und im Erreichen Ihrer Ziele.

Wieso vertrauen Sie sich nicht selbst? Ihr Unterbewusstsein kennt die Antwort(en). Vielleicht wurde Ihnen in der Kindheit zu oft gesagt - "Das kannst du nicht", vielleicht möchte ein Teil Ihres Unterbewusstseins Sie auch nur vor Schmerz (zu Versagen) schützen.

Wer sich unsicher fühlt und schüchtern im Umgang mit anderen Menschen ist, kann sich mit Hypnose ganz einfach und effektiv helfen lassen. Kaum eine Therapieform wirkt so schnell und nachhaltig wie eine entspannte Hypnose, die den Klienten auf den Weg zu seinem sicheren Selbst durch die Entdeckung eigener Stärken führt. Wer wiederum mit mehr Selbstvertrauen durch Kenntnis und Liebe zu sich selbst durch Leben geht, wird erstaunt sein, wie sich plötzlich früher belastende Ängste in Luft auflösen. Mitmenschen begegnen einem auf völlig neue Weise, bringen Vertrauen entgegen und Offenheit. Das Gewinnen an Selbstsicherheit kann zu einem regelrechten Durchbruch im Leben führen. Wenn Sie zuvor Ängste und Zweifel daran gehindert haben, bestimmte Entscheidungen zu treffen, empfinden Sie Mut und Lust, etwas Neues und Ungewohntes auszuprobieren. Das liegt nicht daran, dass Sie etwa umprogrammiert werden oder Ihnen per Hypnose ein neues ICH "eingepflanzt" wurde. Hypnose hilft dabei, sich selbst anzunehmen, statt abzulehnen.

Ein Beispiel für die enorme Wirkung, die eine hypnotherapeutische Behandlung auf die eigene positiv besetzte Selbstwahrnehmung und Entfaltung haben kann, ist der Sport. Durch Abbau von Zweifeln und Neuformulierung der richtigen Ziele erreichen Athleten plötzlich weit bessere Leistungen. Sie haben Ihre eigenen Blockierungen aus dem Weg geräumt und wachsen förmlich über sich hinaus.

Eines der Spezialgebiete in der Beratung von Sportlern bei arvadis ist das Training Golf Mental, wo Klienten durch entspannende Hypnosesitzungen ihre inneren Blockierungen auflösen, indem sie ein gelassenes und weniger verkrampftes Verhältnis zu ihrem Leistungsvermögen entwickeln und es auf diese Weise erst in seinem ganzen Umfang entfalten lernen. Diese in jedem Menschen angelegten Fähigkeiten können durch Ängste, Zweifel und ein unsicheres Selbst beeinträchtigt werden.

Was für den Sport gilt, lässt sich auf alle Bereiche des Lebens übertragen wie auf den Beruf, wo Leistungsfähigkeit, Konzentration und Zielstrebigkeit gefragt sind. Aber auch in Partnerschaften, auf Reisen, vor schwierigen Aufgaben im Allgemeinen und im Lebensalltag ist ein entspanntes Herangehen an die Problemlage höchst effektiv.

Angst vor Anderen ist meist eine Angst vor dem Selbst!

Hinter einem mangelnden Selbstbewusstsein stecken oft tiefliegende Ängste, die im Laufe des Lebens das eigene Wertgefühl unterwandert haben und nun Teil der Persönlichkeit geworden sind. Nicht immer äussert sich dies auf den ersten Blick in einem verängstigten Verhalten, sondern sogar durch Aggressionen, niedrige Hemmschwelle im Akzeptieren anderer Verhaltensweisen, aber auch durch Schuldbewusstsein und permanente Ungeduld mit sich und anderen. Solche Eigenschaften machen das Leben mit Menschen, die unter mangelndem Selbstbewusstsein leiden, nicht einfacher und sind oft der Grund, warum sich Beziehungen oder Freundschaften als schwierig gestalten.

Hintergrund vieler Ängste können wiederum frühkindliche Prägungen, Erfahrungen oder Blockaden sein, die von gewissen Glaubenssätzen herrühren, mit denen die Betroffenen aufgewachsen sind. Solche Blockaden können durch Sätze wie "Du bist dafür nicht schlau genug!", "Das schaffst du nie!", "Mädchen/Jungen machen so etwas nicht!" etc, die in der Familie verbreitet sind, erschaffen werden. Blockaden im Kopf führen dazu, dass wir nie so handeln, fühlen oder denken, wie wir das eigentlich gerne würden. Angst vor peinlichen Situationen, Blossstellung, Scheitern, Versagenängste gehören zu den Blockierungen, mit denen wir dann durchs Leben gehen. Diese beeinträchtigen die Entwicklung des freien Ichs. Werden die Blockaden und Ängste nicht gelöst, verstärken sie sich Im Laufe des Lebens oft noch. Mitunter bewirken dann später mit dem Verstand herbeigeführte Motivationen sogar das Gegenteil. Denn der Druck wächst und die Angst vor dem Versagen scheint stärker zu sein als das Vorhaben selbst.

Hemmungen, Schüchternheit und mangelndes Selbstwertgefühl?

Menschen mit fehlendem Selbstvertrauen leiden nicht unter Ängsten wie öffentlichem Auftreten, sondern auch unter Situationen, die für andere alltäglich sind und das Leben bereichern. Feiern, Einladungen nach Hause, Restaurant- oder Kneipenbesuche, Kennenlernen von Freunden, Partnern und das Zugehen auf Fremde stellen unüberwindbare Hürden dar. Schüchterne oder ängstliche Personen erleben mitunter von anderen als normal empfundene Freude und Ausgelassenheit sogar als belastend, weil sie sich selbst als fremd empfinden und ihr Anderssein spüren. Mitunter kann die Unfähigkeit, Situationen locker und entspannt zu geniessen, auch zu Depressionen führen. Schüchterne Menschen neigen dann immer mehr dazu, problematischen Situationen aus dem Weg zu gehen. Ihre Vermeidungsstrategie führt sie jedoch noch weiter in die soziale Isolation.

Diese Ängste entwickeln sich meist zuerst bei Jugendlichen, die oft Erfahrungen zum ersten Mal sammeln und Hemmschwellen überwinden müssen. Junge Menschen scheinen diese Lebensphase als besonders verwundbar für das eigene Ich empfinden und so versuchen, potenziellen Gefahren künftig aus dem Weg zu gehen. Solche Vermeidungshaltungen verstärken das zu Grunde liegende Problem. Wer die Hemmungen nicht überwinden lernt, kann zudem weitere Angstsstörungen entwickeln. Viele unter mangelndem Selbstbewusstsein leidende Menschen verfügen zudem über ein ausgeprägtes Sicherheitsdenken und -handeln. Mitunter führen die Ängste vor Fehlern und Unsicherheiten zu einer generellen Angst vor dem Kontrollverlust. Betroffene entwickeln neben Ängsten noch zusätzlich Zwangssymptome.

Tief empfundene Ängste können körperliche Folgen haben, bei denen die Betroffenen nicht nur inneren Druck, sondern auch noch kraftzehrende physische Belastungen empfinden. Schweissausbrüche, Herzklopfen, zittrige Hände, Schwindel, Atemprobleme, Muskelverhärtungen oder häufiger Toilettengang sind nur einige der Symptome der Angst, die noch dazu beitragen, das Selbstwertgefühl zu schwächen.

Hypnosesitzung für mehr Selbstvertrauen 

Oft suchen Betroffene die Hilfe von Psychotherapeuten, um ihre Probleme in den Griff zu bekommen. Langwierige und teure Sitzungen oder Verhaltenstherapien sollen dann die Ängste überwinden helfen. Diese Therapien erfordern sehr viel Zeit.

Die Möglichkeiten der Hypnose sind dagegen ebenso effektiv wie beeindruckend. Schon in wenigen Sitzungen wird erreicht, wo sonst nur mühselige Therapien wirken. Klienten lernen, ihre Ängste auf sanfte Weise in die Bedeutungslosigkeit zu schicken und mit gestärktem Selbstvertrauen durchs Leben zu gehen. Neben dem Abbau von bestehenden Blockaden werden im Unterbewusstsein positive Ressourcen frei, die das Selbstbewusstsein aufbauen und erheblich stärken helfen. Spezielle Hypnosemethoden zur Verhaltensänderung ersetzen negative Ressourcen durch neue positive. Unbewusste Verhaltensweisen der Klienten können so auf einfache und sanfte Art modifiziert werden. So ändern sich über lange Jahre hinweg fest konditionierte Abläufe, die zu festen Verhaltensprogrammen geführt haben und werden in eine andere und positive Richtung gelenkt. Auf effektive und sanfte Art werden so durch Hypnose die angstbesetzten Situationen künftig entschärft.

Diese einfachen Umlenkungen der festgefahrenen Verhaltensabläufe haben einen erstaunlichen Effekt auf die Lebensqualität im Alltag. Betroffene sind ab nun in der Lage, Glück und Freude wieder neu zu empfinden und können dies sogar mit anderen teilen lernen, um es zu vergrössern. Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein verbreiten automatisch eine angenehme Atmosphäre und verfügen zudem über mehr Ausstrahlung auf Ihre Mitmenschen. All dies wird sich künftig positiv auf das Privatleben und im Beruf auswirken.

Es stehen verschiedene mögliche Methoden offen, um Ihr Selbstvertrauen zu stärken, so zum Beispiel:

 

  • Auflösung alter Einflüsse durch Regression und analytische Arbeit
  • Teile-Arbeit (parts theraphy) mit verschiedenen Aspekten Ihres Unterbewusstseins
  • Suggestive Arbeit und Erleben eines gesteigerten Selbstbewusstseins in Hypnose
  • und vieles mehr.

 

Moderne und sanfte Induktionsmethoden

Bei arvadis werden moderne und bewährte Hypnoseinduktionen angewandt, mit denen Klienten in eine beruhigende und angenehme, hypnotische Trance begleitet werden. Der so erreichte Zustand der Empfänglichkeit für in sich selbst ruhende positive Empfindungen sorgt für die Befreiung störender Ängste. Dies ist kein willenloser Akt, wie oft klischeehaft Hypnose von Laien beschrieben wird, sondern ein Vorgang, der in enger Absprache mit dem Hypnosetherapeuten gesteuert und vereinbart wird. Ohne den Willen und das Wollen des Klienten, erfolgt keine Hypnose.

Wir geben allen unseren Klienten nach der Hypnosetherapie nützliche Hinweise und Tipps, wie durch verstärkende Selbsthypnose auch im Alltag solche früher angstauslösenden Situationen als harmlos empfunden werden können. Neben den Sitzungen erhalten Sie die Anleitung zur Selbsthypnose und können den einmal empfangenen Schwung an neuer Lebensqualität für sich immer wieder zusätzlich selbst aktivieren und aufrufen.

Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Ängste zu erkennen, zu überwinden und ein offener und mutiger Mensch zu werden.

TOP