Schleudertrauma

Ein Schleudertrauma ist ein physisches Ereignis, das jedoch einen langwierigen Heilungsverlauf haben und noch Jahre später Schmerzen auslösen kann. Der Begriff bezeichnet im Allgemeinen eine Verletzung der Halswirbelsäule (HWS). Die Verletzung ist durch eine sehr heftige und plötzlich auftretende Beugung und Überstreckung des Kopfes entstanden. Oft werden durch Auffahrunfälle mit dem Auto Schleudertraumata ausgelöst, weil der Nacken durch den Aufprall nach hinten überdehnt wird. Durch das Schleudertrauma werden vorrangig Muskeln und Bindegewebe (Weichteile) in Mitleidenschaft gezogen. War der Unfall schwerer, können noch zusätzlich Gelenke und Knochen verletzt oder gebrochen sein.

Warum verschwinden die Schmerzen nicht?

Meist treten die Schmerzen beim typischen Schleudertraum binnen von 24 Stunden auf. Die Schmerzen treten üblicherweise im Genick auf, den Schultern und im unteren Wirbelsäulenbereich. Teilweise zieht das Schmerzempfinden bis in die Hände. Die meisten ärzte verschreiben Schmerztabletten, die zunächst durchaus Anhilfe schaffen. Doch jedes Medikament wirkt helfend und zugleich belastend auf den Organismus. Es ist bis heute ungeklärt, warum manche Menschen auch nach einem abgeheilten Schleudertrauma ausgeprägte und langwierige Symptome entwickeln. Viele Betroffene leiden täglich unter Schmerzen, obwohl physiologisch keine Ursache zu erkennen ist. Dann werden über lange Zeiträume hinweg Medikamente eingenommen, mit den entsprechenden Nebenwirkungen.

 

Mit Hypnotherapie Schmerzen lindern oder auflösen

Studien haben gezeigt, dass schon einfache Entspannungstechniken bei einem Schleudertrauma Abhilfe schafft.  Effektiver sind hypnotherapeutische Schmerzbehandlungen. Bei chronischen Schmerzen, die von Ärzten nur noch durch den Einsatz von Medikamenten gelindert werden können, erlauben verschiedenste hypnotische Techniken ein absolut neues Erleben der Schmerzfreiheit. Denn unser menschliches Gehirn ist in der Lage, Schmerzen selbständig und durch Anleitung auszuschalten! Viele Klienten berichten von einer immensen Verbesserung ihres Alltags, bis hin zur andauernden, kompletten Schmerzfreiheit.

Per Hypnose werden Schmerzzustände lokalisiert, die dann durch entsprechende hypnotherapeutische Interventionen aufgelöst werden können. Klienten erhalten Zugriff auf ihre eigenen positiven Ressourcen und lernen auch nach der Hypnotherapie, aufkommende Schmerzen selbständig zu lindern.

Unterbewusstsein und Körper wissen, was Ihnen gut tut!

Der Körper verfügt über ein tiefes inneres Wissen, wenn es darum geht, wie er bewegt werden muss und will, um Schmerzen oder Druck auf eine bestimmte Körperpartie oder Gelenke zu vermeiden. Der Körper reguliert über das Unterbewusstsein die gesunde Durchblutung der Schmerzzonen, stellt Flexibilität her und lindert Schmerzen. Sicher kennen Sie das wohltuende Gefühl, wenn Sie sich morgens im Bett räkeln, um einen steifen Rücken oder unangenehme Haltung aufzulösen. Hier regelt ihr Unterbewusstsein ganz von allein, wie Schmerzfreiheit hergestellt werden muss.

Dennoch haben Schmerzen immer ihren Grund. Sie weisen darauf hin, dass etwas mit dem Körper nicht stimmt. Diese Art der Schmerzkontrolle durch Hypnose kann nur angewendet werden, wenn sicher ist, dass keine physiologische Veschlechterung des Allgemeinzustandes auftritt, sobald Sie sich wieder schmerzfrei bewegen können! Klären Sie dies bitte mit Ihrem behandelnden Arzt ab.

 

TOP