Schlafstörung (Insomnie)

 

Wälzen Sie sich im Bett und können einfach nicht einschlafen? Vielleicht schlafen Sie zwar gut ein und wachen dann plötzlich mitten in der Nacht auf und versuchen bis zum Morgengrauen verzweifelt, wieder in Morpheus Arme zu gelangen?

Schlaf ist eine sehr individuelle Sache. Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und Schlafrhythmen, die sich im Laufe des Lebens und unter besonderen Umständen ändern können. Wenn die Gedanken und die geistige Anspannung tagsüber sehr angeregt ist, weil verschiedene Probleme, Pläne und oft auch grundlegende Änderungen im Leben wie Reisen, Prüfungen, Umzüge oder Krankheiten, zu lösen sind, kommt das Gehirn nur langsam zur Ruhe. Wie ein Hochgeschwindigkeitszug, der eine entsprechend langen Bremsweg brauchen auch die Gedanken ihre Zeit, um zum Stillstand zu kommen.

Schlafstörungen sind die Folge und treten in verschiedenen Formen in Erscheinungen. Ihre Ursachen sind fast immer in einem anstrengenden Alltagsleben zu finden, das aus Stress, welcher nicht abgebaut wird, und ständigen Sorgen oder Ängste besteht. Diese Belastungen führen zu Einschlafproblemen oder Schwierigkeiten beim Durchschlafen. Übrigens – kleinere Aufwachepisoden sind völlig normal und kein Grund zur Besorgnis. Belastend für Körper und Geist wird es erst, wenn stundenlang oder über Jahre hinweg nachts einfach keine Ruhe gefunden werden kann. Oft leidet nicht nur der Betroffene, sondern der Partner gleich mit.

Schlaftabletten machen abhängig und stehen gesundem Schlaf im Wege

Viele Menschen greifen bei Schlafstörungen zu Medikamenten, um sich schnell in den Schlaf zu zwingen. Die meisten Mittel führen zu einem künstlich hergeführten ungesunden und traumlosen Schlaf, der nicht die gleiche Qualität wie der natürliche Schlaf hat. Auf lange Sicht können sich so weder Körper noch Geist die nötige Erholung holen, um Batterien wieder aufzuladen. Ein Teufelskreis - denn je unruhiger und unausgeglichener der Mensch aufgrund mangelnden Schlafes ist, umso mehr verstärkt sich das Einschlafproblem. Eine echte Wiederauffrischung der Reserven ist aufgrund von Tabletten selten möglich. Ausserdem besteht ein hohes Abhängigkeitspotenzial.

Sind Ihre Schlafstörungen von Angstattacken begleitet?

Treten  Schlafstörungen ausserdem wiederholt und über einen längeren Zeitraum auf, sind diese oft von einem einengenden Angstgefühl begleitet. Viele Menschen, die sich in schlaflosen Nächten hin- und herwälzen, entwickeln ein regelrechtes Angstsyndrom. Sie können nicht mehr loslassen und fürchten, dass ihre Schlaflosigkeit nie mehr endet. Mitunter drehen sich die nächtlichen Gedanken nicht nur um den Schlaf, sondern um sich rasch abwechselnde Themen, die von einem unbewussten Angstgefühl begleitet sind. Selbstzweifel, vor dem inneren Augen ablaufende Verhaltensmuster, hypochondrische Attacken, Streitgespräche, unbequeme Aufgaben, die zu erledigen sind – die Liste der Dinge, um die sich das Gedankenkarussell dreht, kann ellenlang sein.

Achtung, selbsterfüllende Prophezeiung - So rauben Sie sich selbst den Schlaf!

Schlaflose malen sich aus, wie sie sich müde durch den nächsten Tag quälen. All diese nächtlichen Suggestionen haben jedoch ihre Wirkung auf das Unterbewusstsein. Und tatsächlich folgt die Realität den zuvor vorgestellten Bildern genau. So wird der nächste Tag garantiert anstrengend!

Im Laufe der Zeit geht die Fähigkeit verloren, auf sanfte und natürliche Weise in den Schlaf zu finden. Der Einschlafprozess ist gestört und lässt sich nicht mehr in Gang setzen. Je stärker die Betroffenen ihren Schlaf zu erzwingen, umso schwieriger wird es mitunter. Durch Hypnosetherapie kann dieser Einschlafvorgang wieder bewusst gemacht und neu erlernt werden. Dabei werden in der Sitzung zwischen Coach und Klient persönliche wohltuende Visualisierungen, Emotionen und Handlungsabläufe erkundet und manifestiert. Diese kann der Klient dann selbständig zu Hause beim Einschlafen oder nächtlichen Aufwachen jederzeit effektiv anwenden.

Wer Schlafstörungen erlebt, die von Angstzuständen und Panikattacken begleitet sind, kann sich auch auf unserer Website www.angstfrei.ch zu weiteren hypnotherapeutischen Anwendungen informieren. Unser Team an erfahrenen HypnoCoaches kann Ihnen jederzeit bei mentalem oder körperlich empfundenem Stress und Angstsymptomen helfend zur Seite stehen. Lernen Sie, künftig selbständig zur Ruhe zu kommen und ihre Gedanken jeden Abend sanft in den Schlaf zu wiegen.

Mit sanften Hypnosemethoden in den ruhigen Schlaf finden

Hypnose ist seit Alters her ein wirksames Mittel gegen Unruhe und Stress, der zu den Schlafstörungen führt. Denn der sanfte Weg in die körperliche und mentale Entspannung sorgt für ein Wohlbefinden, das auf den gesamten Organismus ausstrahlt und für dessen Regeneration sorgt.

Da jeder Mensch seinen individuellen Weg hat, wie er sich am leichtesten entspannen kann, werden diese persönlichen Erfahrungen in die Hypnose mit eingebaut. Diese sind hilfreich, um später den nächtlichen Einschlafprozess zu fördern. Das können Erinnerungen und Angewohnheiten der Vergangenheit sein, in der Klienten noch tief und erholsam schlafen konnten. Gerüche, das bewusste und visualisierte Atmen und gewisse Übungen aus dem autogenen Training helfen, eine Art rituellen Einschlafmodus zu entwickeln. Dieser wird zusätzlich durch hypnotherapeutische Intervention verstärkt. Das intensiv wieder aufgefrischte Bewusstmachen der Zeit, in der Klienten noch in der Lage waren, ruhig und ohne störende Gedanken einzuschlafen, kann in die Coaching-Sitzung effektiv mit eingebaut werden. Vermittelt werden die Bilder und Erlebnisse in einem als von Klienten stets angenehm empfunden wohltuenden Trancezustand. Dabei nimmt das Unterbewusstsein die wirkungsvollen Inhalte auf und sorgt dafür, dass sich langfristig eine tiefe mentale und körperliche innere Ruhe ausbreitet.

Innere Ruhe und Gelassenheit durch Hypno-Coaching gewinnen - auch tagsüber!

Ein Hypno-Coaching kann an verschiedenen Stellen ansetzen, so z.B. es Ihnen ermöglichen, öfters und besser Entspannung zu finden, die Ursache von und Einstellung zu Stress verändern oder die Ursache von Ängsten an der Wurzel anzupacken und diese dort, wo sie entstanden sind, aufzulösen.

Bitte klären Sie allfällige körperliche Ursachen, welche auch Schlafprobleme verursachen können, zuerst mit Ihrem Hausarzt ab. Hierzu gehören unter anderem Schlafapnoe oder eine Schilddrüsen-Überfunktion.

TOP